Sie sind hier: Impressionen / Pressestimmen zum Wettbewerb / Pressemitteilung des DRK-Kreisverband Borken e.V. vom 8. Juli 2012

60. Landeswettbewerb für Rotkreuzgruppen: Unvergessliche „Tage wie diese“ – nicht nur für siegreiche Sauerländerinnen aus Sundern

Sundern vor Delbrück und Lübbecke ++ 800 Rotkreuzler fühlen sich in Borken wohl ++ Lob von höchster Stelle für Rotes Kreuz im Kreis Borken

Zu dem neuen Siegersong der Düsseldorfer „Toten Hosen“ tanzten sie ausgelassen auf der Bühne am Borkener Berufskolleg: „Tage wie diese“ erleben die fünf Damen der Rotkreuzgemeinschaft (RKG) Sundern aus dem Kreisverband Arnsberg nicht alle Tage. Sie gewannen etwas überraschend den 60. Landeswettbewerb des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe in Borken. Bei dem Wettbewerb testeten insgesamt 36 Teams in sieben Aufgabenbereichen ihr Wissen rund in Erster Hilfe, Blutspende, Sanitäts- und Betreuungsdienst. Mehr als 800 Rotkreuzler waren zwischen Freitag und Sonntag in Borken zu Gast, berichtete das Rote Kreuz im Kreis Borken in seinem Pressedienst.

Die starken Sauerländerinnen setzten sich in der Endabrechnung gegen die nächstplatzierten Teams der RKG SV Delbrück (Kreisverband Paderborn), Lübbecke (Altkreis Lübbecke), Kamen-Mitte (7Unna), Witten (Einsatzdienste, Witten) und Ibbenbüren (Tecklenburger Land).

Als Siegerinnen eines langen Wettbewerbstages mit 13 Stationen in der Borkener Innenstadt bei besten Witterungsbedingungen und hohem Publikumsverkehr vertritt Sundern vom 14. bis 16. September Westfalen-Lippe beim Bundeswettbewerb in Biberach an der Riß in Baden-Württemberg.

Vorjahressieger Wenden I aus dem Kreisverband Olpe war in Borken außer Konkurrenz gestartet, wäre der RKG Sundern aber ein ernsthafter Konkurrent gewesen.

In der Extrawertung mit den Fachaufgaben Wohlfahrtsarbeit und Suchdienst hatte jeweils nur die RKG Witten ein Team gestellt und somit diese Pokale gewonnen.

Heiden wird als Kreisvertreter Borkens Zwölfter

Die RKG Heiden hatte als Sieger des Borkener Kreiswettbewerbs im Frühjahr in Gronau-Epe den Kreisverband Borken (KV) vertreten. Das Team um Rotkreuzleiter Ortwin Dördelmann belegte mit schließlich den guten Rang zwölf und war damit durchaus zufrieden.

JRK Lahde siegt vor Altenberge und Paderborn

Im gleichzeitigen Wettbewerb des Jugendrotkreuzes (JRK, 17- bis 27-Jährige) gewann das JRK Lahde aus dem Kreisverband Minden. Zweiter wurde das JRK Altenberge (KV Steinfurt) vor dem JRK Schlemmer Ladies (KV Paderborn). Beim JRK waren mit einer Nordrhein-Gruppe zwölf Mannschaften am Start, im Landeswettbewerb 24 Teams.

Mehr als 800 Teilnehmer, Schiedsrichter, Betreuer und Fans feierten nach der Siegerehrung am Borkener Berufskolleg einen erfolgreichen Wettbewerb. „Das war ein klasse Wetter, eine tolle Stimmung und einige sehr gute Ausrichtung des Borkener Kreisverbandes“, lobten am späten Samstagabend die Wettbewerbsleiter Tanja Knopp und Thorsten Junker, stellvertretende Landesrotkreuzleiter. „Borken hatte im Vorfeld viel Organisatorisches eingebracht. Und das gute Wetter machte die Stimmung perfekt.“

Sowohl beim DRK- als auch beim JRK-Landeswettbewerb mussten die Teilnehmer auch ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe unter Beweis stellen. Sie wurden in der Borkener Innenstadt mit nachgestellten Notfällen konfrontiert, deren „Opfer“ sie unter den Augen sachkundiger Schiedsrichter angemessen erstversorgen mussten.

Hoher Besuch: Rotkreuz-Präsident Dr. Rudolf Seiters lobt Kreisverband Borken beim Empfang im Rotkreuz-Zentrum

Appell: „Bundesregierung soll Zahl der Bufdi-Plätze erhöhen“

Hohen Gästebesuch hatten die Rotkreuzgruppen am Nachmittag: Rotkreuz-Präsident Dr. Rudolf Seiters ließ es sich nicht nehmen, ihren Ausbildungsstand zu begutachten. Mit vielen Teilnehmern suchte der frühere Innen-, Kanzleramtsminister und Bundestags-Vizepräsident das persönliche Gespräch beim Rundgang in Borkens Innenstadt.

Bei einem Empfang am Morgen mit 100 Gästen im Rotkreuz-Zentrum in Borken hatte Seiters nach 2011 zum 125-jährigen Bestehen bereits zum zweitenmal innerhalb eines Jahres von dem Vorsitzenden des Präsidiums Dr. Klaus-Peter Schulz-Gadow und DRK-Vorstand Anton Verschaeren begrüßt werden können. Seiters: „Hier wird mit vielen Helfern gute Arbeit geleistet“, kam ein nettes Lob von höchster Stelle.

Zum 150-jährigen Bestehen der Hilfs- und Sozialorganisation in 2013 werde es bundesweit viele Veranstaltungen geben: „Wir werden weiter um Unterstützung werben. Und die ist auch notwendig: Die Aufgaben werden nicht geringer.“ Allein in 50 Ländern seien Menschenrechtsverletzungen zu beklagen. Drei Rote-Halbmond-Präsidenten aus dem Nahen Osten hätten jüngst um Hilfe gebeten.

An die beiden anwesenden Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer (SPD) und Johannes Röring (CDU) richtete Seiters den Appell, in Berlin darauf hinzuwirken, dass die Stellen im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) erhöht würden. Dem Roten Kreuz würden nur 2500 Plätze zugewiesen, „wir könnten aber sofort 5000 Plätze belegen. Es ist schade, dass wir bereitwilligen, engagierten Menschen eine Absage erteilen müssen.“ Der Kreisverband Borken stehen derzeit nur vier Bufdi-Plätze zu. Die Bundesregierung solle überprüfen, so Seiters im Beisein vieler Gäste aus Politik, Verwaltung und öffentlichem Leben, ob dieser an sich gute Dienst mit nur 35 000 Plätzen bundesweit nicht ausgeweitet werden könne. Diese Forderung würden alle Wohlfahrtsverbände erheben.

Landesverbands-Vize Carin Hell: „Große logistische Herausforderung“

Die Vizepräsidentin des Landesverbandes Westfalen-Lippe, Carin Hell,  lobte das ausrichtende Kreisverbandsteam mit Kreisrotkreuzleiter Björn Theyssen an der Spitze: „Unterbringung und Verpflegung für 800 Teilnehmer, Schlachtenbummler, Schiedsrichter und Helfer zu organisieren – das ist schon eine große logistische Herausforderung.“ Der Landeswettbewerb sei auch ein olympischer: „Dabei sein ist das Wichtigste.“

Landrat Dr. Kai Zwicker: Das Rote Kreuz im Kreis Borken ist „ein Helfer in allen Lebenslagen“

Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker freute sich mit der Stadt Borken, dass der Wettbewerb im heimischen Gefllde stattfinde: „Die Zuschauer erhalten einen Einblick in die hohe Einsatzbereitschaft für oftmals lebenswichtige Dienste. Dafür möchte ich Dank und Anerkennung aussprechen.“

Das Rote Kreuz im Kreis Borken sei „ein Helfer in allen Lebenslagen, ob in der Kinderbetreuung, Frühtherapie, Pflege oder für autistisch und demenziell erkrankte Menschen. Dieses hohe Engagement ist nur möglich mit engagierten Mitarbeitern im Ehren- und Hauptamt. Das macht die Arbeit hier beim DRK aus.“

Bürgermeister Rolf Lührmann: „Große Leistungsschau in Borken“

Borkens Bürgermeister Rolf Lührmann, gleichzeitig auch Vorsitzender des Ortsvereins, freute sich, „dass diese große Leistungsschau in Borken stattfinden kann.“ Die Aufgaben und Aktivitäten des Roten Kreuzes seien immer vielfältiger geworden, „aber der Dienst am Menschen ist geblieben. Und das ist gut so.“

Meldung:

RKG Sundern gewinnt 60. Landeswettbewerb
Die Rotkreuzgemeinschaft Sundern hat am Samstag (7. Juli) den 60. Landeswettbewerb des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe in Borken gewonnen. Die Sauerländer lagen in der Endabrechnung vor den nächstplatzierten Rotkreuzgemeinschaften Delbrück (Kreisverband Paderborn) und Lübbecke (Kreisverband Altkreis Lübbecke). Sundern vertritt Westfalen-Lippe als Landessieger vom 14. bis 16. September in Biberach beim Bundeswettbewerb in Baden-Württemberg.

Der Ortsverein Heiden als Vertreter des Kreisverbandes Borken wurde guter Zwölfter.

Beim Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes (17- bis 27-Jährige) gewann Lahde aus dem Kreisverband Minden vor Altenberge (KV Steinfurt) und den Schlemmer Ladies aus dem Kreisverband Paderborn.

Mehr als 800 Rotkreuzler feierten nach der Siegerehrung am Borkener Berufskolleg bis in die Nacht hinein bei toller Stimmung. Das Rote Kreuz im Kreis Borken sei ein sehr guter Veranstalter gewesen, hieß es seitens Aktiver und der Landesleitung. Das Rote Kreuz im Kreis Borken war erst zum zweitenmal Ausrichter. Bei dem Wettbewerb testeten insgesamt 36 Teams in sieben Aufgabenbereichen ihr Wissen rund um Erster Hilfe, Blutspende, Sanitäts- und Betreuungsdienst.

Rotkreuz-Präsident Dr. Rudolf Seiters hatte am Morgen an einem Empfang mit 100 Ehrengästen im Rotkreuz-Zentrum in Borken teilgenommen. Anschließend sprach er in der Borkener Innenstadt mit Teilnehmern und lobte die hohe Ausbildungsqualität.


Ergebnisse 60. Landeswettbewerb DRK-Landesverband Westfalen-Lippe ausgerichtet vom Kreisverband Borken in Borken, 7. Juli 2012 (RKG = Rotkreuzgemeinschaft)

1. RKG Sundern (Kreisverband Arnsberg)
2. RKG SV Delbrück (Paderborn)
3. RKG Lübbecke (Altkreis Lübbecke)
4. RKG Kamen-Mitte (Unna)
5. RKG Witten (Einsatzdienste, Witten)
6. RKG Ibbenbüren (Tecklenburger Land)
7. RKG Lage (Lippe)
8. RKG Heepen (Bielefeld)
9. RKG Marsberg (Brilon)
10. RKG Kreuztal (Siegen-Wittgenstein)
11. RKG Gelsenkirchen-Resse (Gelsenkirchen)
12. RKG Heiden (Borken)
13. RKG Wenden II (Olpe)
14. RKG Emsdetten (Steinfurt)
15. RKG Lünen (Lünen)
16. RKG Wattenscheid I (Wattenscheid)
17. RKG Bochum-Linden-Stiepel (Bochum)
18. RKG Dortmund I (Dortmund)
19. RKG Altena/Nachrodt (Altena-Lüdenscheid)
20. RKG Beckum (Warendorf-Beckum)
21. RKG Kall (Euskirchen/LV Nordrhein)


Landeswettbewerb Jugendrotkreuz (JRK):
1. JRK Lahde (Minden)
2. JRK Altenberge (Steinfurt)
3. JRK Schlemmer Ladies (Paderborn)
4. JRK Ibbenbüren (Tecklenburger Land)
5. JRK Ex-Kellerkinder (Paderborn)
6. JRK Vielfalter (Witten)
7. JRK ND-Team Warschtein (Arnsberg)
8. JRK Die unglaublichen Ossenkopps (Coesfeld)
9. JRK Schale (Tecklenburger Land)
10. JRK Zinsiert (Warendorf-Beckum)
11. JRK Yuong-Wattsche (Wattenscheid)